Budget beim Hausbau

Diese Kosten musst du berücksichtigen

Ein realistisches Budget für den Hausbau setzt sich aus einer Reihe von Einzelkosten zusammen. Diese lassen sich in zwei Gruppen unterteilen: die Kosten für das Grundstück und die Kosten für das Haus selbst. Die folgende Übersicht zeigt die wichtigsten dieser Kosten.

Kosten für das Grundstück

Die wichtigen Kosten für das Grundstück umfassen den Kaufpreis, die Grunderwerbsteuer, Notargebühren und gegebenenfalls Maklergebühren, Bestellungskosten für die Grundschuld sowie Erschließungskosten.

Kaufpreis

Der Kaufpreis für das Grundstück stellt den größten Einzelposten der Grundstückskosten dar. Die beiden relevanten Größen für den Kaufpreis sind der Quadratmeterpreis und die Fläche des Grundstücks. Die Quadratmeterpreise liegen in Deutschland bei durchschnittlich 145 Euro. Abhängig von der Lage und Beschaffenheit des Grundstücks sind starke Abweichungen nach unten und oben möglich. Tendenziell sind die Quadratmeterpreise bei kleineren Grundstücken höher als bei größeren Grundstücken in vergleichbarer Lage.

Grunderwerbsteuer

Die Höhe der Grunderwerbsteuer hängt vom Bundesland ab, in dem du das Grundstück kaufst. Sie liegt zwischen 3,5 Prozent (Bayern, Sachsen) und 6,5 Prozent (Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Schleswig-Holstein, Thüringen).

Notar- und Gerichtskosten, Maklergebühren

Die Notar- und Gerichtskosten machen einen relativ kleinen Teil der Grundstückskosten aus. Inklusive des Eintrags in das Grundbuch sind ca. 1,5 Prozent der Kaufsumme zu zahlen. Deutlicher können Maklergebühren zu Buche schlagen. Hier sind Provisionen von 10 Prozent der Kaufsumme keine Seltenheit.

Grundschuld

Bestellungskosten für die Grundschuld in einer Höhe von ca. 1.500 Euro sind zu zahlen, wenn du das Grundstück mithilfe eines Baufinanzierers kaufst. Der Eintrag der Grundschuld in das Grundbuch verbrieft der Bank ein Grundpfandrecht und dient als Kreditsicherheit.

Erschließungskosten und Vermessungskosten

Als Erschließung eines Grundstücks werden der Anschluss andie Gas- und Wasserversorgung, das Telefonnetz und die Elektrizitätsversorgung sowie der Bau eines Bürgersteigs bezeichnet. Die Erschließungskosten sind natürlich nur bei nicht bereits erschlossenen Grundstücken separat zu zahlen und belaufen sich im Durchschnitt auf ca. 6.000 Euro. Für den Bauantrag müssen außerdem Vermessungsarbeiten durchgeführt werden. Die Kosten dafür liegen im Bereich von einigen hundert Euro.

Kosten für das Haus

Die Kosten für das Haus setzen sich aus den Baukosten, den Finanzierungskosten, den Kosten für Architekten und Statiker sowie für die Baugenehmigung zusammen.

Baukosten

Die Höhe der Baukosten hängt im Wesentlichen von der Größe des Hauses, der Bauweise (Fertig- oder Massivbau), ob mit oder ohne Keller und der gewünschten Ausstattung ab. Als groben Durchschnittswert kannst du 2.500 Euro pro Quadratmeter ansetzen. Daraus ergeben sich bei einem typischen Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche Baukosten im Bereich von 375.000 Euro.

Finanzierungskosten

Nur die wenigsten Menschen haben genug Geld verfügbar, um einen Hausbau ohne Baufinanzierung durchzuführen. Die Bauzinsen befinden sich seit der großen Finanzkrise 2007/2008 in einer Abwärtsbewegung. Angebote mit effektiven Zinsen von weniger als 0,5 Prozent p. A. sind heute keine Seltenheit.

Baugenehmigung

Vor Beginn des Hausbaus muss eine Baugenehmigung vorliegen. Sie wird nach Einreichen des Bauantrags von der vor Ort zuständigen Baubehörde erstellt. Die Kosten dafür betragen selten mehr als 0,5 Prozent der Baukosten.

Honorar für Architekten, Statiker und Energieberater

Wenn du ein Haus mithilfe eines Architektenbüros planst, fallen dafür Honorarkosten an. Diese Kosten lassen sich anhand der HOAI (Honorarordnung für Architekten) ermitteln. Auch Statiker oder Energieberater können gemäß der HOAI abrechnen. Bei uns sind die o. g. Kosten für Architekten- und Ingenieurleistungen in der Regel bereits im Festpreis enthalten.

Jetzt genauere Informationen zum Thema Budget beim Hauskauf anfordern

Die obige Zusammenstellung ist dazu gedacht, dir einen groben Überblick über die Kosten beim Hausbau zu verschaffen. Wie so oft steckt der Teufel jedoch im Detail. Wenn du dich ausführlich und fachkundig beraten lassen willst, kontaktiere uns einfach per Mail, telefonisch oder über das Kontaktformular. Unser Informationsmaterial sowie ein Beratungsgespräch sind für dich komplett kostenfrei.

Budget berechnen

Budget beim Hausbau

Diese Kosten musst du berücksichtigen

Ein realistisches Budget für den Hausbau setzt sich aus einer Reihe von Einzelkosten zusammen. Diese lassen sich in zwei Gruppen unterteilen: die Kosten für das Grundstück und die Kosten für das Haus selbst. Die folgende Übersicht zeigt die wichtigsten dieser Kosten.

Kosten für das Grundstück

Die wichtigen Kosten für das Grundstück umfassen den Kaufpreis, die Grunderwerbsteuer, Notargebühren und gegebenenfalls Maklergebühren, Bestellungskosten für die Grundschuld sowie Erschließungskosten.

Kaufpreis

Der Kaufpreis für das Grundstück stellt den größten Einzelposten der Grundstückskosten dar. Die beiden relevanten Größen für den Kaufpreis sind der Quadratmeterpreis und die Fläche des Grundstücks. Die Quadratmeterpreise liegen in Deutschland bei durchschnittlich 145 Euro. Abhängig von der Lage und Beschaffenheit des Grundstücks sind starke Abweichungen nach unten und oben möglich. Tendenziell sind die Quadratmeterpreise bei kleineren Grundstücken höher als bei größeren Grundstücken in vergleichbarer Lage.

Grunderwerbsteuer

Die Höhe der Grunderwerbsteuer hängt vom Bundesland ab, in dem du das Grundstück kaufst. Sie liegt zwischen 3,5 Prozent (Bayern, Sachsen) und 6,5 Prozent (Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Schleswig-Holstein, Thüringen).

Notar- und Gerichtskosten, Maklergebühren

Die Notar- und Gerichtskosten machen einen relativ kleinen Teil der Grundstückskosten aus. Inklusive des Eintrags in das Grundbuch sind ca. 1,5 Prozent der Kaufsumme zu zahlen. Deutlicher können Maklergebühren zu Buche schlagen. Hier sind Provisionen von 10 Prozent der Kaufsumme keine Seltenheit.

Grundschuld

Bestellungskosten für die Grundschuld in einer Höhe von ca. 1.500 Euro sind zu zahlen, wenn du das Grundstück mithilfe eines Baufinanzierers kaufst. Der Eintrag der Grundschuld in das Grundbuch verbrieft der Bank ein Grundpfandrecht und dient als Kreditsicherheit.

Erschließungskosten und Vermessungskosten

Als Erschließung eines Grundstücks werden der Anschluss andie Gas- und Wasserversorgung, das Telefonnetz und die Elektrizitätsversorgung sowie der Bau eines Bürgersteigs bezeichnet. Die Erschließungskosten sind natürlich nur bei nicht bereits erschlossenen Grundstücken separat zu zahlen und belaufen sich im Durchschnitt auf ca. 6.000 Euro. Für den Bauantrag müssen außerdem Vermessungsarbeiten durchgeführt werden. Die Kosten dafür liegen im Bereich von einigen hundert Euro.

Kosten für das Haus

Die Kosten für das Haus setzen sich aus den Baukosten, den Finanzierungskosten, den Kosten für Architekten und Statiker sowie für die Baugenehmigung zusammen.

Baukosten

Die Höhe der Baukosten hängt im Wesentlichen von der Größe des Hauses, der Bauweise (Fertig- oder Massivbau), ob mit oder ohne Keller und der gewünschten Ausstattung ab. Als groben Durchschnittswert kannst du 2.500 Euro pro Quadratmeter ansetzen. Daraus ergeben sich bei einem typischen Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche Baukosten im Bereich von 375.000 Euro.

Finanzierungskosten

Nur die wenigsten Menschen haben genug Geld verfügbar, um einen Hausbau ohne Baufinanzierung durchzuführen. Die Bauzinsen befinden sich seit der großen Finanzkrise 2007/2008 in einer Abwärtsbewegung. Angebote mit effektiven Zinsen von weniger als 0,5 Prozent p. A. sind heute keine Seltenheit.

Baugenehmigung

Vor Beginn des Hausbaus muss eine Baugenehmigung vorliegen. Sie wird nach Einreichen des Bauantrags von der vor Ort zuständigen Baubehörde erstellt. Die Kosten dafür betragen selten mehr als 0,5 Prozent der Baukosten.

Honorar für Architekten, Statiker und Energieberater

Wenn du ein Haus mithilfe eines Architektenbüros planst, fallen dafür Honorarkosten an. Diese Kosten lassen sich anhand der HOAI (Honorarordnung für Architekten) ermitteln. Auch Statiker oder Energieberater können gemäß der HOAI abrechnen. Bei uns sind die o. g. Kosten für Architekten- und Ingenieurleistungen in der Regel bereits im Festpreis enthalten.

Jetzt genauere Informationen zum Thema Budget beim Hauskauf anfordern

Die obige Zusammenstellung ist dazu gedacht, dir einen groben Überblick über die Kosten beim Hausbau zu verschaffen. Wie so oft steckt der Teufel jedoch im Detail. Wenn du dich ausführlich und fachkundig beraten lassen willst, kontaktiere uns einfach per Mail, telefonisch oder über das Kontaktformular. Unser Informationsmaterial sowie ein Beratungsgespräch sind für dich komplett kostenfrei.

Menü